Wohlverdientes Todesurtheil nebst einer Moralrede des Johann Georg Schötl, in folge eines vom Richter, und Gericht zu Gärmisch der hochfürstl. freysingerischen Reichs ohnmittelbaren Grafschaft Werdenfels als gewöhnlichen Recht- und Urtheilsprechern  in dem hierüber abgehaltenen Malefizrech nach ordentlich beschehener Umfrage, und eingeholten Stimmen ausgefallen, und von einer hochfürstl. hochlobl. weltlichen Regierung Freysing gnädigt.ratificirten peinlichen Urtheils wegen grausam und vorseltzlich verübter Mordtthat an der Reindlmühlerinn zu Mittenwald, dann begangenen Raub, und an dem vier bis fünf-jährigen Mühlertöchterlein attendirten Mordt heut den 20sten März 1772 allhier zu Gärmisch zur Richtstatt geschleipfet,und währender Hinausschleipfung mit glüenden Zangenriß an dem rechten Arm einmal hergenommen, sofort von unten auf lebendig gerädert, und der todte Körper auf das Rad geleget worden.

Well-deserved death sentence, including a moral speech, of Georg Schötl, who was broken on by the wheel alive from bottom to top on March 20th, 1772 in Gärmisch for the gruesome murder of the miller in Mittenwald and subsequent robbery and murder of the 5-year old miller's daughter.

From: "Poor Sinners' Pamphlets"